Scherenschnittmuseum

Alles begann mit dem Porträtschnitt eines Montmatrekünsters als Hermann Gebing 1971 durch dessen Aufdringlichkeit sein erstes Scherenschnittportrait erwarb. Dabei beschränkte er sich nicht auf einzelne Künstler oder bestimmte Stilrichtungen. Dank vieler Auslandsaufenthalte bekam er zudem die Möglichkeit auch internationale Künstler kennenzulernen und seine Sammlung um internationale Werke zu erweitern. Wann immer sich die Gelegenheit bot, suchte er Märkte oder Antiquitätenhändler auf, um nach neuen Schätzen zu stöbern. Über die Jahre bekam er zudem viele Scherenschnitte geschenkt, weil sein Hobby immer bekannter wurde und er viele persönliche Kontakte zu Künstlern knüpfen konnte. So entstand einer der umfangreichsten Scherenschnittsammlungen Europas.

 

1996 stellte Hermann Gebing seine Werke erstmals in seinen Privaträumen aus. Im Jahr 2006 brachte Hermann Gebing seine Scherenschnitte als Fonds in die damals neu gegründete Bürgerstiftung Vreden ein. Diese eröffnete daraufhin in einem denkmalgeschützten Gebäude, direkt am Marktplatz Vredens, das erste deutsche Scherenschnittmuseum. Das Gebäude diente bis zum Jahr 1972 als Rathaus der Stadt Vreden und trägt daher heute den namen Altes Rathaus. Das Museum wurde bis zu dem Tode Gebings im Jahr 2019 von ihm ehrenamtlich geleitet. Heute unterstützt die Bürgerstiftung Vreden das Museum zusammen mit zahlreichen Helfern.

 

Kontakt:

Scherenschnittmuseum
Markt 6, 48691 Vreden
Tel.: 0 25 64 - 95 08 927 | info@scherenschnittmuseum.de
www.scherenschnittmuseum.de

 

Öffnungzeiten:

Dienstag bis Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr (durchgehend geöffnet)
Führungen sind nach Voranmeldungen möglich.

Ab November ist das Museum im Winter nur nach Absprache geöffnet!

Bitte nehmen Sie Kontakt mit der Bürgerstiftung Vreden auf. Telefon 02564 950 89 27 oder per E-Mail: info@buergerstiftung-vreden.de.