Absage: Weihnachtlicher Vreden-Markt

Dekoratives und Leckeres - handegmacht und aus Vreden. So lautete das Motto für den geplanten „Weihnachtlichen Vreden-Markt“, der am 03. und 04. Dezember auf dem Vredener Marktplatz stattfinden sollte. Doch auch hier hat die Corona-Pandemie nun zu einer Absage geführt. Unter einigen ehrenamtlichen Marktteilnehmern ist die Sorge um die freiwilligen Helferinnen und Helfer zu groß.

 

Seit Wochen ist die Vreden Stadtmarketing GmbH auch mit den ehrenamtlichen Gruppen in Gesprächen zur Vorbereitung des Weihnachtlichen Vreden-Marktes. „Das Ehrenamt ist für uns ein wichtiges Fundament, nicht nur beim Adventsmarkt“, bekräftigt Karin Otto, Geschäftsführerin der Vreden Stadtmarketing GmbH. „Wir wissen, wie wichtig die Veranstaltungen, die hier erzielten Erlöse und die öffentliche Warhnehmung für die Vereine sind. Und nicht zuletzt laufen die Vorbereitungen in den Gruppen teils Monate im Voraus. Deshalb war es uns eine Herzensangelegenheit diesen Weichnachtlichen Vreden-Markt für die Ehrenamtlichen anzubieten. Mit den Vredener Schaustellern und teilnehmenden Gastromen war das Motto Programm - wo Vreden draufsteht, ist auch Vreden drin.“

 

Sicherheit geht vor!

Dass das Vredener 2G-Plus-Sicherheitskonzept zur coronakonformen Durchführung von Veranstaltungen erfolgreich ist, wurde am Wochenende bei der Veranstaltung „Horst schmücken“ deutlich. Die Vreden Stadtmarketing GmbH hat, in Zusammenarbeit mit der Ideenfabrik Vreden e.V., Kontrollstandards über den empfohlenen 2G Maßnahmen umgesetzt. So kann es, Stand heute, auch an den kommenden Wochenenden weitergehen.

 

Ehrenamtler in Sorge – Absage von Teilnehmern!

Doch die Entscheidung und die Verantwortung, in diesen Tagen an Veranstaltungen teilzunehmen, trägt auch jeder Einzelne. Und so führte die Sorge vor einer Coronainfektion zu Absagen aus den Reihen der ehrenamtlichen Marktteilnehmer. Da diese Gruppen wesentlich zur Adventsstimmung und damit auch zum Erfolg der Veranstaltung für alle beitragen, hat sich die Vreden Stadtmarketing GmbH entschlossen, den Weichnachtlichen Vreden-Markt abzusgen. „Ohne diese Traditions-Vereine und ihr selbstgemachtes Angebot ist es eben kein Vreden Markt mehr, wengleich wir die Entscheidung jedes Einzelnen nachvollziehen können“, beaudert das Team der Vreden Stadtmarketing GmbH die Absage. .

 

Kurzfristige Lösungen nach dem Prinzip „Vreden verbindet“

Derzeit werden für die ehrenamtlichen Gruppen, die gerne am Markt teilgenommen hätten, Möglichkeiten gesucht. Und erste Lösungen sind bereits gefunden. So wird die Felizitasschule ihr eigenes Ladenlokal in der Twicklerstraße nutzen und bietet der Gruppe „Ein Herz für Behinderte“ zugleich Unterstützung an. In einer Weihnachtshütte vor dem Lädchen können die fleißigen Helferinnen um Gitta Schoppen das enorme Angebot an Strick- und Näharbeiten, sowie weihnachtliche Leckerein anbieten und freuen sich auf zahlreiche Abnehmer. Dabei gilt ein Dank auch dem Ordnungsamt, welches diese Lösung so kurzfristig mitträgt.

 

Die Planung für weitere Kooperationen laufen. Weitere Informationen folgen in den sozialen Netzwerken.