27.
Februar
2020
18:30 Uhr

"Die Goldenen 20er und die Katholiken" - Vortrag von Pfarrer Markus Trautmann

Sie üben bis heute ihre Faszination aus: die vermeintlich „goldenen“ Zwanzigerjahre. Ihnen hat das Kulturzentrum kult Westmünderland in Vreden unter dem Motto „Im Westen was Neues. Fußball – Charleston - Bubikopf“ derzeit eine Sonderausstellung gewidmet. Nun möchte die Kolpingsfamilie Vreden eine Ergänzung anbieten: „Im allgemeinen Bewusstsein bleibt die Rolle der Kirche nach dem Ersten Weltkrieg etwas blass“, findet Dr. Jutta Lübbering „Dabei ist doch gerade das Münsterland bis in die Gegenwart auch von der Religion geprägt“, ergänzt sie.

 

Zur Veranstaltung laden Kolping und kult alle Interessenten auch über den eigenen Verband hinaus ein.

18:30 Uhr Führung durch die Ausstellung

19:00 Uhr Vortrag von Pfarrer Markus Trautmann aus Dülmen

Der Eintritt ist frei.

Ort: kult, Kirchplatz 14, Vreden
Ansprechpartner: Kolpingsfamilie Vreden

 

Somit lag es für Kolping nahe, über eine Ergänzung der derzeit laufenden Veranstaltung nachzudenken. „Es ist wunderbar, dass sich das kult als ein Mitmach-Haus versteht, wo Gruppen und Verbände sich beteiligen können“, freut sich Jutta Lübbering. – Am Donnerstag, 27. Februar, wird der Dülmener Pfarrer Markus Trautmann um 19.00 Uhr im kult zum Thema „Die Goldenen Zwanziger und die Katholiken“ einen Vortrag halten und zum Austausch einladen. Wer möchte, kann im Vorfeld des Vortrags, um 18.30 Uhr an einer Führung durch die Ausstellung teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.  Trautmann, 1970 in Vreden geboren und hier aufgewachsen, hat verschiedene Veröffentlichungen zu zeitgeschichtlichen und regionalen Themen vorgelegt. „Die Zwischenkriegszeit war für die Katholiken eine überaus vitale und prägende Zeit“, findet er. „Auch an Vredener Persönlichkeiten wie Anton Völkering oder Egon Schmitt lässt sich das ablesen.“

„Wir freuen uns, dass hier die Idee des kult aufgeht, auch Verbände und Vereine aus der Region zur Partizipation anzuregen“, freut sich kult-Leiterin Corinna Endlich.

Zur Veranstaltung laden Kolping und kult alle Interessenten auch über den eigenen Verband hinaus ein. Der Eintritt ist frei.